Zwei Senioren als Unternehmer

Weit über 80 Jahre und ein Geschäft gründen? Evert (86) und Appie (84) aus den Niederlanden haben es gemacht. Die Freunde haben sich eine Brille ausgedacht, mit der man leicht Augentropfen verabreichen kann.

Evert klebt die Briefmarke, Appie setzt einen Stempel auf den Umschlag und Evert steckt anschließend eine Brille hinein. So machen sie es jeden Freitagnachmittag, zwei- bis dreihundert Stück am Küchentisch in Amsterdam. „Wir haben nicht genug Umschläge“, bemerkt Evert mit einem breiten Grinsen. Evert und Ab  stolperten letzten Sommer zufällig in die späte Selbstständigkeit. Beide hatten sich gerade einer Augenoperation unterzogen. Als Appie vergaß, seine Lesebrille abzunehmen, während er seinem Auge Tropfen verabreichte, kam ihm eine Idee. Er bohrte ein Loch in das Glas und klemmte die Flasche hinein. „Danach war das Tröpfeln viel einfacher.“ „Einfach? Mehr als einfach!“. Sein Skatfreund sah sofort ein Handelsgeschäft mit den Brillen, war bei der Handelskammer registriert und ließ seinen Chevrolet mit Werbung bekleben.

Herausgekommen ist die „Easy-Eye-Drops-Brille“. Im Glas befinden sich drei Löcher, in denen alle gängigen Größen von Fläschchen und Sprays befestigt werden können.  Nach Ansicht der Erfinder ist die Einnahme von Augentropfen heute ein Kinderspiel. „Wir machen die Menschen damit glücklich. Besonders Alleinstehende mögen uns. Man will nicht zwölfmal am Tag zu den Nachbarn gehen, um Hilfe zu holen. Auch in Pflegediensten gibt es eine positive Resonanz. Die Brille spart in manchen Fällen viermal täglich eine Anfahrt zu einer hilfsbedürftigen älteren Person.

Die Brille ist in den Niederlanden bei Hunderten von Optikern. Ab sofort ist die Brille auch in Deutschland erhältlich.

www.easyeyedrops.de