10-19__Ausbildungszahlen_Augenoptik.jpg
Die Grafik des ZVA verdeutlicht den Anstieg der Auszubildendenzahl.

Zehn Prozent mehr Gesellen

Seit 2015 lassen sich immer mehr Schulabgänger zum Augenoptiker ausbilden. Diese Zuwächse schlagen sich nun erstmalig, bedingt durch die dreijährige Ausbildungsdauer, auch in deutlich gestiegenen Absolventenzahlen nieder.

Nach Erhebungen des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) haben im vergangenen Jahr 1.846 Nachwuchsaugenoptiker die Gesellenprüfung bestanden. Im Vergleich zu 2017 gab es somit knapp zehn Prozent oder 164 frischgebackene Gesellen mehr. Auch die Zahl der bestandenen Meisterprüfungen hat sich mit 647 deutlich erhöht: Im Jahr 2017 waren es 587 erfolgreich abgelegte Prüfungen, was einem Plus von gut zehn Prozent entspricht. „Steigende Absolventen- und erfolgreiche Meisterprüfungszahlen sind ein wichtiges Mittel, um dem Fachkräftemangel zu begegnen“, so Dirk Schäfermeyer, Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung beim Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA). Der Lehrlingsbestand über alle drei Ausbildungsjahre ist 2018 um gut fünf Prozent angestiegen, womit sich 7.208 Lehrlinge in der Augenoptikerausbildung befanden. Im Vorjahr waren es noch 6.845, auch diese Zahl ist seit 2014 kontinuierlich gestiegen.