Arena-Halle2.jpg
Beeindruckendes Bauwerk: Die Arena Berlin

Brillen-Profi unterstützt erneut copenhagen specs

Auch die zweite Auflage der copenhagen specs in Berlin wird von der Einkaufsgemeinschaft Brillen-Profi unterstützt. Schon im letzten Jahr hatten sich die Kaufbeurer klar hinter die Brillenmesse und deren Gründer Morten Gammelmark gestellt.

Autor: Theo Mahr

Die copenhagen specs in Berlin ist eine unabhängige Brillen-Messe, die am 5. und 6. Oktober 2019 in der Arena Berlin stattfindet. Nach dem Auftakt im Oktober 2018 folgt nun also die Wiederholung der Messe, die ihren Ursprung in Dänemarks Hauptstadt hat. Dort fand die erstmals vor sechs Jahren statt und verzeichnet seither stetes Wachstum. Das Konzept ist einfach, die Umsetzung und Einhaltung sind konsequent: Kleine Stände mit simplem Stil maximieren den Fokus auf die Produkte. „Die einzigartige und besondere Atmosphäre, die nur bei der copenhagen specs zu finden ist, ist die Grundlage des Konzeptes, das diese Brillen-Messe einzigartig macht“, sagt Morten Gammelmark.

Brillen-Profi ist seit Jahren Deutschlands größter Einkaufs- und Marketing-Verbund der Branche, inzwischen mit 1850 mittelständischen Augenoptikern im Boot. Gerhard Langseder, Geschäftsführer von Brillen-Profi: „copenhagen specs in Berlin bietet ein Messekonzept, dass man in Deutschland bis dato so nicht gekannt hat.

Umso beeindruckender war die Premiere im vergangenen Jahr, die mit einem ausgewogenen Mix an modernen Marken und einer freundlichen Atmosphäre punktete. Klar, dass wir die Neuauflage im Oktober unterstützen werden.”

Die Arena Berlin wurde in den 1920er-Jahren erbaut. Die Allgemeine Berliner Omnibus AG (ABOAG) benötigte damals einen Betriebshof für 240 Busse. Sie beauftragte den Architekten Franz Ahrens, die bis dato größte freitragende Halle Europas zu errichten. Der Bau von Ahrens ist nicht nur aufgrund seiner Größe und der Bau-Details mit aufwendigen Klinkerblöcken und daraus herausgemeißelten Plastiken des Bildhauers Arminius Hasemann bemerkenswert. Auch die Belichtung der heute von einem Kulturverein betriebenen Halle durch querliegende Oberlichtraupen und verglaste Bogenfelder der Stirnfelder machen die Halle einzigartig. Schon alleine deswegen lohnt also ein Besuch in Berlin – und schicke Brillen gibt‘s für Fachbesucher obendrein!