Branchensoftware

PRISMA feiert 25-jähriges Jubiläum

Im Dezember 2011 feierte PRISMA das 25-jährige Bestehen. Seit dem ersten Tag erstellte und vertrieb PRISMA ausschließlich augenoptische Branchensoftware. Die Firma wurde von Augenoptikern gegründet, die eine bezahlbare, praxisorientierte Software wollten. Bis heute sind in Konzeption, Entwicklung und Support Augenoptiker/-meister und Informatiker tätig, um das Programm PRISMA Augenoptik im wahrsten Sinne „von Optikern für Optiker“ zu entwickeln. Wir sprachen mit Gerald Wilkens, einem der Geschäftsführer.

Was sind die Schwerpunkte ihres Programmes, wo sind die Highlights?

Eine reine Aufzählung der Möglichkeiten und Module des Programmes mit anschließender Selbstbeweihräucherung fände ich als Antwort auf diese Frage zu einfach.
PRISMA ist eine komplette Verwaltungssoftware für das augenoptische Tagesgeschäft, aber davon gibt es viele am Markt und wenn man ganz ehrlich ist, ist es schwierig etwas zu finden, was der ein oder andere geschätzte Mitbewerber nicht auch kann oder was wir so unheimlich viel besser machen als die anderen. Ich denke, wir haben einfach unser eigenes Credo und das Programm PRISMA hat seinen eigenen Stil. Wir betrachten Software nicht als totes, statisches Produkt, sondern als lebendige, dynamische Dienstleistung aus Programm, dessen Weiterentwicklung und Individualisierung, zugehörigem Support und Betreuung.
Und eine Dienstleistung kann nur einen einzigen Schwerpunkt haben – den Anwender, unseren Kunden! Wenn ich also Highlights nennen sollte, dann nur die, welche ich von unseren Kunden zugetragen bekomme, wie z.B. eine gut erreichbare Hotline mit schneller und effizienter Hilfe bei Problemen, einen hohen Individualisierungsgrad, der es erlaubt, Wünsche und Vorstellungen des Optikers zu implementieren, ein übersichtliches Erscheinungsbild der Software, leicht erlernbar und bedienbar usw. Wie gesagt, die Liste kann lang werden, eigentlich ist das ganze PRISMA-Paket ein Highlight. Wer heute als Optiker eine Softwareentscheidung trifft, ohne sich über PRISMA informiert zu haben, hat seine Möglichkeiten am Markt nicht genutzt.
Wie viele Anwender haben Sie?
Wir betreuen mittlerweile über 500 Optikfachgeschäfte in Deutschland. Weitere Anwender haben wir in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und Schweden. Eine internationale PRISMA-Version ist fertig und wir freuen uns auf neue Herausforderungen weltweit.
Welchen Support bieten Sie ihren Kunden?
Über unsere Internet-Fernwartungs-Software sind wir in der Lage, schnell, kompetent und vor allem kostenlos alle auftretenden Probleme und Wünsche sofort zu bearbeiten. Innerhalb von Minuten können wir Updates überspielen, Fragen beantworten, Probleme beseitigen, Formulare ändern oder Ihnen auf Wunsch auch bei allgemeinen Windows-Problemen zur Seite stehen (neue Drucker einrichten etc.).
So haben unsere Anwender den kompetenten Fachmann immer „online“ bei sich vor Ort. Und das bei einer gut erreichbaren Hotline und der Betreuung durch ausgebildete Augenoptiker. Aktuelle Glaspreislisten, neue PRISMA-Updates und sonstige wichtige Daten können bequem und kostenlos von unserer Internet-Support-Homepage heruntergeladen werden.
Was kostet das Programm?
PRISMA bietet Ihnen im Bereich Verwaltungssoftware ein neues, einzigartiges Konzept, bei welchem man Software und EDV-Dienstleistungen als komplettes Paket pro Monat einfach mietet – ohne Risiko und ohne langfristige Vertragslaufzeiten. Die Dienstleistung umfasst das Programm selbst mit allen wichtigen Funktionen, die Hotline mit Fernwartung, sowie alle Updates, damit die Anwender immer automatisch auf dem neuesten Stand der Dinge sind. Der Mietpreis beträgt für die Einzelplatzversion 98,- EUR/Monat, Mehrplatzversion ab 128,- EUR/Monat (alle Preise zuzügl. gesetzl. Mwst).
Für den Einsteiger bedeutet dies keine hohen Investitionskosten für die Software und kein Kaufrisiko. Die niedrigen Raten sind jeden Monat sofort als Betriebsausgaben in vollem Umfang absetzbar. Bei Nichtgefallen kann der Mietvertrag jährlich gekündigt werden. Dies bedeutet, dass der Optiker nicht, wie bei einem Kaufvertrag, eine endgültige Entscheidung und damit eine Art der Abhängigkeit eingegangen ist, sondern dass wir uns jeden Tag aufs Neue mit unserem Produkt und unserem Service bei ihm beweisen müssen.
Welche Planungen haben Sie für die Zukunft?
PRISMA war der erste Anbieter mit einer modernen SQL-Datenbank für Optik-Software und auch der erste Anbieter, der mit seinem Programm den (kompletten) Umstieg von DOS auf Windows bewerkstelligt hat. Wir werden neue, zukunftsweisende Technologien schnellst möglichst integrieren und einsetzen, damit unser Produkt zukunftssicher bleibt. Darin haben wir Erfahrung und Kompetenz.
Deshalb sehen wir natürlich auch die momentane Entwicklung in der EDV-Branche allgemein hin zum Cloud-Computing, zu Tablets, Smartphones und Datenaustausch via Internet. Das haben wir auf der Agenda und sind jetzt bereits in einer Entwicklungsphase, an deren Ende ein Produkt stehen wird, dass die modernen Ansprüchen an eine Optikersoftware vollends erfüllen wird … und mehr. So ein Quantensprung wird seine Zeit brauchen, keine Frage, aber einen kleinen Vorgeschmack hoffen wir schon auf der OptiMünchen 2013 präsentieren zu können.