EuroNet 20XX

Kann Augenoptiker-Software Spaß machen?

Ein Augenoptikgeschäft ohne eigene Branchensoftware – das ist heute kaum noch denkbar. Nur wenige Branchen verfügen über ein so vielfältiges und dabei – insbesondere wenn man die größeren Anbieter betrachtet – auch professionelles Angebot wie die Augenoptik. Vor allem der ifa computer service mit dem ifa-system und IPRO mit winIPRO haben hier in den 90er Jahren das Angebot geprägt.

Als 1998 EuroNet als Nachfolger von ifa-system präsentiert wurde, waren die Erwartungen hoch, zunächst auch einmal zu hoch, wie sich herausstellen sollte. Nach einer mehr als holprigen Einführungsphase mit mehreren Gesellschafter- und Namenswechseln und sogar einer Insolvenz konnte sich das EuroNet-Angebot unter dem Dach der 2001 neu gegründeten EuroNet Software AG dann aber immer besser etablieren. Nach Unternehmensangaben ist die EuroNet-Software heute in mehr als 1200 Betrieben im Einsatz.

Auf der opti ’12 hat die EuroNet/ifa nun nach dem ifa-system und EuroNet mit EuroNet 20XX die dritte Generation ihrer Branchensoftware präsentiert. Ein Produktname, der Anspruch signalisiert. Immerhin steht 20XX oder genauer 20/20 insbesondere im Amerikanischen ja auch für einen Visus von 1. Nach intensiver Feinabstimmung und umfangreichen Praxistest erfolgt seit Anfang September nun die Markteinführung.
Design und Bedienerfreundlichkeit
Bereits die bisher im Einsatz befindliche Version von EuroNet fiel durch ein für eine kommerzielle Software eher ungewöhnliches Design auf. Bei EuroNet 20XX wurde dies noch weiter entwickelt. Die grafische Aufbereitung der Bildschirmmasken, aber auch die vielen freundlichen, bunten Icons zum Aufruf der unterschiedlichen Programmfunktionen erinnern ein wenig an iPhone und iPad, ohne dabei verspielt oder unfunktionell zu wirken. Farben und Hintergründe lassen sich individuell an die Firmenfarben oder den eigenen Geschmack anpassen, und das auf Wunsch sogar unterschiedlich für jeden Arbeitsplatz.
Das Bedienkonzept verdient besondere Beachtung: So kann die Software sowohl ausschließlich mit der Tastatur als auch in Kombination Tastatur/Maus bedient werden. Neu hinzukommen ist die sogenannte „Touch“-Option für Tablet-Computer. Hier kann die Software ausschließlich per Finger oder Stift über den Bildschirm bedient werden.
Praxisorientierung
Die neue Software zeichnet sich durch eine Vielzahl kleiner Funktionen aus, die das Leben des Augenoptikers leichter machen. Hier spürt man die fast 30 Jahre Branchenerfahrung des Anbieters. Viele Funktionen sind aus dem Dialog zwischen den Augenoptikern und der Hotline sowie der Softwareentwicklung bei EuroNet entstanden. Ein typisches Beispiel ist die implementierte Suche eines Kunden anhand der Brillenfassung. Wie oft kommt es vor, dass ein guter Stammkunde vor einem steht und man sich partout sich nicht an seinen Namen erinnern kann. Hat man nun die Fassung in der Hand, kann man mit EuroNet 20XX schnell und einfach per Modell und Farbe die in Frage kommenden Kunden am Bildschirm anzeigen lassen und schon ist dem Gedächtnis auf die Sprünge geholfen.
Ein weiteres Beispiel für eine kleine aber in der Praxis sehr hilfreiche Funktion ist das elektronische „Post-It“. Ähnlich wie der berühmte kleine, selbstklebende Zettel kann an jeden Kundendatensatz ein solcher „Zettel“ in elektronischer Form angeheftet werden. Immer dann, wenn dieser Kunden in der Bearbeitung ist, erscheint dieses „Post-It“ am Bildschirm, so dass wichtige Hinweise nicht mehr verloren oder übersehen werden können.
Kalkulation und Preisgestaltung
Unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten kommt der Optimierung der Kalkulation und der Preisgestaltung im Augenoptikgeschäft eine immer größere Bedeutung zu. Deshalb wurde bei EuroNet 20XX auf das Handling von Kalkulation, Preislisten und Preisgestaltung besonderer Wert gelegt. So können individuelle Glaspreislisten auch mit angepassten Lieferbereichen mit einfachen Mitteln erstellt und kalkuliert werden. Durch die konsequente Nutzung der bestehenden Standards bleibt dabei trotzdem immer die Bestellbarkeit und Dokumentation des Originalglases erhalten. Einzigartig ist die neue Funktion zur Bearbeitung von Komplettpreisbrillen. Auch liegt der Schwerpunkt auf einfachem Handling, ohne die betriebswirtschaftliche Aussagekraft zu beeinträchtigen.
Statistik und Unternehmensführung
Schon immer hatte EuroNet/ifa einen besonderen Fokus auf den Bereich Statistiken bzw. Managementinformation, wie es im entsprechenden Menupunkt heißt. Bereits in der im Grundmodul enthaltenen Basisversion von EuroNet 20XX lassen sich Auswertungen und Statistiken über alle Produktbereiche sowohl nach Umsatz als auch Deckungsbeitrag über bis zu acht Zeiträume im direkten Vergleich erstellen. Grundsätzlich lassen sich alle Statistiken durch Filter und Sortierkriterien schrittweise verfeinern, so dass sehr spezielle Auswertungen zum Beispiel zur Mitarbeiterführung problemlos generiert werden können.
EuroNet 20XX goes Smartphone
Neu ist auch die optionale Anbindung eines Smartphones. Mit einer kleinen auf das Smartphone heruntergeladenen App können von überall Kundendaten eingesehen, Umsatzstatistiken generiert und Kassenstände abgerufen werden. Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Kunden stehen dann natürlich direkt ohne weitere Eingabe zum Telefonieren, Simsen oder E-Mailen zur Verfügung.
Datensicherung – Cloud als die Lösung
Ein wichtiges, aber leider beim Augenoptiker immer noch oft stiefmütterlich behandeltes EDV-Thema ist die Datensicherung. Unregelmäßig und zu selten durchgeführt, ungeeignete Sicherungsmedien oder einfach nur fehlende Sensibilisierung führen immer wieder zu teuren Datenverlusten. Mit EuroNet 20XX steht als Option der sogenannte Cloud Service Datensicherung zur Verfügung. Hier werden alle Daten ohne eigenes Zutun vollautomatisch täglich im Hintergrund in ein professionelles Rechenzentrum überspielt.
Integration DirektWerbeService
Für die Integration des EuroNet DirektWerbeService wurden die technischen Möglichkeiten der Software und des Internets konsequent genutzt. Trotz der hohen Komplexität des mehrstufigen Kundenbindungssystems ist für den Anwender alles sehr einfach. Einmalige Festlegung der Zielgruppe, monatliche Bearbeitung der sogenannten Sendeliste zur Endkontrolle der jeweiligen Monatsauflage und eine ins System integrierte Erfolgskontrolle bieten maximale Effizienz bei minimalem Aufwand auch bei der Direktwerbung.
Fazit
Auch wenn es sich nicht um eine Online-Lösung handelt werden die technologischen Möglichkeiten rund um Internet und Cloud, Smartphone und Tablet-Computer von EuroNet 20XX sinnvoll genutzt. Es gibt intelligente Detailfunktionen, und die betriebswirtschaftliche Seite der Software überzeugt. Schließlich ist die Benutzeroberfläche aufgeräumt und schön anzuschauen – so dass es gar nicht so abwegig ist, dass Arbeiten mit dieser Software wirklich Spaß machen kann.