Marchon

Vorreiter mit Google Glass

Seit 2008 ist Marchon Teil eines großen Konzerns. Damals kaufte VSP (Vision Service Plan) Global den vor 35 Jahren von Al Berg gegründeten Brillenanbieter, der heute zu den größten der Welt zählt. War man in den Jahren zuvor recht „laute“ Auftritte von Marchon gewöhnt, so kehrte mit der Übernahme durch VSP etwas Ruhe ein. Mit Schläfrigkeit hat dies freilich nichts zu tun, wie das Unternehmen aktuell beweist und zur opti 2015 in München auch deutlich demonstriert.

Mit der Kollektion Diane von Furstenberg (DFV) setzt sich Marchon an die Spitze der Befürworter einer neuen Technologie namens Google Glass. Das Besondere an DVF Google Glass ist, dass es die erste und bisher auch einzige Designermarke ist, die Sonnen- und Korrektionsbrillen in Verbindung mit Google Glass herausbringt.

Augenoptiker, die die opti und den Stand von Marchon besuchen, können die kontrovers diskutierte Technologie von Google Glass live erleben. Mehrere Brillen sind am Stand nicht nur zu sehen, sondern auch im Einsatz.
Google Glass wurde 2012 in den USA erstmals vorgestellt und ist der Markenname eines am Kopf getragenen Miniaturcomputers. Er ist auf einer Brille montiert und blendet Informationen in das Sichtfeld ein, ein sogenanntes Head-up-Display. Diese Informationen können kombiniert werden mit dem aufgenommenen Bild, das eine in Blickrichtung des Trägers integrierte Digitalkamera live liefert. Dazu können Daten aus dem Internet unmittelbar bezogen und versendet werden.
Wer ist VSP?
Möglich wird die spannende und zweifelsohne nicht ganz billige Kooperation mit Google Glass für Marchon durch den bärenstarken Mutterkonzern im Hintergrund. VSP ist der größte Versicherungsdienstleister für Eyecare in Amerika. Alleine 60 Millionen US-Amerikaner sind durch VSP versichert. Neben Marchon zählen Glasfabrikationen, IT-Anbieter für die optische Branche und vieles mehr zum Konzern – es handelt sich also um ein breit aufgestelltes Unternehmen, das die Bedürfnisse und die Belange aller Marktteilnehmer zu bedienen in der Lage ist.
26 Marken, 60 Kollektionen, zwölf Millionen Brillen: Beeindruckende Zahlen, und VSP wächst weiter. Gut möglich, dass die neue Kooperation entscheidend zu schnellerem Wachstum beiträgt. Google Glass ist mit ihr der Einstieg in die optische Branche gelungen, Marchon nimmt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung einer neuen Technologie ein. Das nennt man dann wohl neudeutsch Win-Win-Situation.
Marchon hat ein wegweisendes Forschungs- und Designteam, das sich den Wünschen und Bedürfnissen seiner Kunden verschrieben hat und somit Innovationen und Technologien wie schwimmende Brillen, Kunststoff-Flex-Brillen und eben Google Glass auf den Markt bringt.
Seit fast zwei Jahrzehnten ist Marchon einer der führenden Designer, Innovatoren und Hersteller der Eyewear-Industrie. Das Unternehmen bietet seither ein starkes Markenportfolio, ansprechende Designs, qualitativ hochwertige Produkte und einen kompetenten Kundenservice.
Theo Mahr