Menrad – Erfolgreich in 4. Generation

Mehr als reines Wachstum

Der Goldschmied Ferdinand Menrad gründete 1896 die Württembergische Optische Industrie-Anstalt Ferdinand Menrad in Schwäbisch Gmünd. Seit über 100 Jahren ist Menrad im Fassungsgeschäft aktiv. Unter der Leitung der Brüder Hermann und Eberhard Müller-Menrad hat sich das traditionsreiche Familienunternehmen zu einem modernen und zukunftsorientierten Industriebetrieb entwickelt, der alle Hochs und Tiefs der volatilen Optikbranche gemeistert hat. Während Hermann Müller-Menrad die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing leitet, führt Eberhard Müller-Menrad die Produktentwicklung und Produktionsbereiche des Herstellers. Mit seinen ca. 1.100 Mitarbeitern und einem jährlichen Absatz von 1,5 Millionen Fassungen und Sonnenbrillen ist Menrad eines der führenden deutschen Unternehmen in der Branche.

Die Geschichte des Erfolgs
Menrad begann früh zu expandieren. Bereits 1909 exportierte das Unternehmen den „Klemmer“ in Länder wie Frankreich, Spanien, Italien, England und nach Rußland.

1970 bis 1974 wurden die ersten Werke in Irland, der Schweiz und auf Malta gegründet und die ersten eigenen Vertriebsgesellschaften in Europa aufgebaut. Diese erwirtschafteten in den jeweiligen Ländern deutliche Absatzverbesserungen, die das Unternehmen rasch wachsen ließen.
Am Stammsitz in Schwäbisch Gmünd sind heute 160 Mitarbeiter beschäftigt. Neben der internationalen Logistik sind hier der deutsche Vertrieb mit Call Center und After Sales Service, eine Technikabteilung inklusive CAD sowie verschiedene Overheadbereiche angesiedelt. Produktentwicklung, Marketing und Teile der Exportabteilung werden vom Münchner Büro aus wahrgenommen.
Menrad betreibt weltweit acht eigene Vertriebsgesellschaften in Großbritannien, Irland, Frankreich, den Niederlanden, Schweiz, China, Dubai sowie in Österreich und Deutschland. Weitere internationale Märkte werden durch ein eigenes Exportteam betreut und über Distributoren erschlossen. Für die Zukunft setzt sich die Unternehmensleitung von Menrad große Ziele. Der Export soll weiterhin stark forciert und ausgebaut werden, um sich weltweit interessante Fassungsmärkte, wie beispielsweise den Mittleren Osten zu sichern.
Hoher Qualitätsanspruch
„Ich glaube fest an die Macht der Gründlichkeit. Qualität wird sich immer durchsetzen.“ Dieses Leitmotiv des Firmengründers war und ist auch heute noch die Philosophie des Unternehmens. Menrad ist einer der wenigen großen Markenhersteller, die tatsächlich auch selbst produzieren, wofür sie stehen. Präzision und Sorgfalt, egal ob beim Schweißen, Löten, Färben oder Kalibirieren, sind die Schlüsselworte der Qualitätsphilosophie. Neben modernen Produktionsanlagen ermöglichen geschulte Mitarbeiter die Erstellung qualitativ hochwertiger, von den Menrad-Kunden viel geschätzter Produkte.
Produktion in China
Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten, entschied sich Menrad 1996, in China eine eigene Produktionsstätte zu errichten. Dieser, damals durchaus riskante Schritt, erwies sich als gute Weichenstellung. Heute produziert die chinesische Fassungsindustrie ca. 75% der Weltmarktproduktion. Besonders wichtig war den Geschäftsführern, den eigenen Anspruch an Qualität und Fertigung auf dem gleichen Niveau wie in Europa zu halten. Für die Fertigung der Fassungen gibt es deshalb genaue Maßstäbe und umfassende Qualitätskontrollen während der Produktionsprozesse, die einwandfreie Ergebnisse garantieren. Von den ca. 900 Beschäftigten wohnt ein Großteil mit seinen Familien im eigens errichteten Wohnkomplex auf dem fabrikeigenen Areal.
Markenmanagement
„Der Name Menrad wird von unseren Kunden mit gehobenen Wertvorstellungen und Charakter verbunden. Und das hat gute Gründe: Wir schaffen modische und klare Designs mit hohem Tragekomfort für jede Altersgruppe. In hochwertiger Qualität bieten unsere einzelnen Kollektionen Brillenmode für anspruchsvolle Brillenträger“, so Hermann Müller-Menrad. Dafür stellt das Unternehmen höchste Ansprüche an Design, Verarbeitung und Tragekomfort. Für ihre Kollektionen verwendet das Unternehmen nur beste Materialien, berücksichtigt modernste Technologien und folgt internationalen Trends der Brillenmode. Ob clean oder feminin, ob elegant oder casual, ob sportlich oder markant – das Produktportfolio des Unternehmens bietet innovative und extravagante Fassungen für alle Wünsche und Vorstellungen. Zu den Menrad Marken gehören heute JOOP!, DAVIDOFF, JAGUAR, ZEISS, MORGAN und die Eigenmarken MENRAD und 2chique.
JOOP! zum Beispiel hat sich mit einem klarem Bekenntnis zu Modernität und Eigenständigkeit ein prägnantes Image geschaffen und zählt heute zu den wichtigen deutschen und internationalen Designermarken im Premiumsegment.
Die Marke JAGUAR ist gleichbedeutend mit Stil, Dynamik, Innovation und Exklusivität. Ganz in diesem Sinne vereint diese Herrenkollektion außergewöhnliches Design mit ausgefeilter Technik und stilvollem Luxus.
DAVIDOFF-Produkte stehen für Authentizität, Qualität und außergewöhnliche Handwerkskunst. Beste Materialien, technische Präzision, ein hoch entwickeltes Design sowie ein außergewöhnlicher Tragekomfort zeichnen auch jede einzelne dieser modernen Fassungen aus.
Besonders angenehm zu tragen sind die außerordentlich leichten Titan-Fassungen aus der Kollektion. An DAVIDOFF-Sonnenbrillen bietet Menrad eine Reihe an trendstarken Lifestylefassungen aus Metall- und Acetat. Die hauseigene MENRAD-Kollektion umfasst tragbare elegante und modische Fassungen für eine breite Käuferschicht, während mit der Marke 2chique ausschließlich modische, trendstarke Gleitsichtfassungen für die moderne Frau angeboten werden.
Am innovativsten sind die technischen Finessen der ZEISS ErgoFlexx-Kollektion und des Individual Systems, bei dem der Kunde aus 6180 Fassungen eine nahezu maßgeschneiderte Brille auswählen kann. Zudem prüft Menrad regelmäßig die Kraft potentieller neuer Lizenzmarken, um das Markenportfolio zu erweitern.
Innovativ
Menrad hat in all den Jahren seit Bestehen des Unternehmens immer wieder mit Innovationen überzeugt. 1926 erfand Menrad zum Beispiel den verstellbaren Bügel, genannt „Hindenburgbügel“ , in den 70er Jahren wurde das gangregulierte Scharnier entwickelt und 1983 brachte Menrad die erste Titanbrille auf den Markt.
Mit der neuesten Innovation, dem ZEISS ErgoFlexx Individual System, hat Menrad Fassungen entwickelt, die an jede Gesichtsform und jedes Sehbedürfnis wie maßgeschneidert anpassbar sind. Die Auswahl der Fassungen funktioniert nach dem Baukasten-Prinzip. Alle Teile (Bohr- oder Nylorbrille, Bügel, Brücke) sind in einer platzsparenden Box untergebracht und beliebig miteinander kombinierbar. Ein System, das bis zu 200 Quadratmetern Brillenwand einspart. Der Optiker kann in maximal drei Schritten die perfekte Brille für seinen Kunden zusammenstellen und hat seine maßgeschneiderte Lösung zum sofortigen Anprobieren.
Das Geheimnis des Erfolgs
Auf die Frage nach der Erfolgsformel des Unternehmens antwortet Hermann Müller-Menrad: „Menrad versteht sich nach wie vor als serviceleistender Produzent. Wir sind ein kompetenter Partner. Unsere Kunden sind uns das Wichtigste. Deshalb versuchen wir in unserer täglichen Arbeit immer wieder aufs Neue, die wechselnden Anforderungen der Optiker und auch der Brillenträger zu berücksichtigen und zu übertreffen. Die Erfahrung vieler Jahre unterstützt uns dabei, für unsere Kunden die richtigen Dinge zu entscheiden“.