opti-Macher fiebern dem 13. Mai 2022 entgegen. - DER AUGENOPTIKER
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Gravurenverzeichnis 1 Monat GRATIS testen, danach für nur 1,90€/Monat!
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » News » Branche & Köpfe »

opti-Macher fiebern dem 13. Mai 2022 entgegen

Branche & Köpfe
opti-Macher fiebern dem 13. Mai 2022 entgegen

opti-3d.jpg
3D-Druck und Nachhaltigkeit sind Themen der opti 2022. Foto: neubau eyewear
„Das eigentliche Highlight ist doch, dass wir überhaupt wieder eine Messe veranstalten können und dass die opti in München stattfindet“, sagt Bettina Nissum, zuständig für die Pressearbeit beim Veranstalter GHM. Damit trifft sie den Nagel auf den Kopf, es ist wirklich ein besonderer Moment, wenn sich am 13. Mai 2022 wieder die Tore für eine große augenoptische Fachmesse öffnen.

Autor | Theo Mahr

Natürlich werden es weniger Aussteller als in den Vorjahren sein, denn viele Hersteller haben bereits im Herbst 2021 die Entscheidung getroffen, nicht auszustellen. Besser gesagt: Ihnen wurde die Entscheidung abgenommen. Im gleichen Moment wurden Etats gestrichen oder das Geld anderweitig verplant.

Trotzdem ist in München eine Messe zu erwarten, deren Besuch sich lohnt. Zugangsbeschränkungen sind gefallen. Der Veranstalter sorgt gleichwohl für die Sicherheit und empfiehlt beispielsweise das Tragen einer Maske. Verpflichtend ist das nicht, doch viele Besucher werden der Empfehlung wahrscheinlich folgen. Festgehalten haben die Messeplaner an der schon für Januar gedachten großzügigen Aufteilung, einer im Mai vereinfachten guten Durchlüftung und dem reinen Online-Ticketverkauf, um nur drei Beispiele zu nennen, die belegen, dass man bei der GHM nicht alles vergessen hat, was vor ein paar Wochen noch wichtig war.

Inhaltlich dreht sich vieles um zwei Themen, die schon seit längerer Zeit die Branche beschäftigen: Nachhaltigkeit und Myopiemanagement. Teils unter politischem Druck, aber zunehmend auch aus unternehmerischer Selbstverpflichtung integriert die augenoptische Industrie das Thema Nachhaltigkeit mehr und mehr in ihre Unternehmensstrategien. Nachhaltigkeit sei viel mehr – „nicht nur grün“, weiß Geschäftsführer Oliver Bartsch vom Brillenreinigungs-Spezialisten „Glasklar“. Industrielle Prozesse verändern sich, Themen wie energieeffiziente Fertigung, ein geringer CO2-Fußabdruck, kürzere Lieferwege, Sparen von Verpackungsmaterialien oder Reduzieren von Abfällen in der Produktion rücken in den Vordergrund.

Nachhaltige Produkte gewinnen Platz in den Regalen, weil sie von Verbrauchern erwartet werden. Renommierte Hersteller wie Startups nutzen diese Verbraucherhaltung, um Marktanteile zu gewinnen oder zu sichern. Brillen aus Naturmaterial von Holz bis Bohnen, aus recyceltem Kunststoff, alten Plastikflaschen, im Spritzguss oder 3D-Druck– die Vielfalt ist enorm und wird bei der opti für jeden Besucher sichtbar.

Veranstaltungen
Anzeige
Aktuelles Heft
Anzeige


ao-info-Service

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der ao-info-Service? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:













Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum ao-info-Service freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des ao-info-Service.
AGB
datenschutz-online@konradin.de