Studie in der Schweiz

Fast drei Viertel brauchen Sehhilfe

Nur noch 27% aller 15- bis 74jährigen in der Schweiz kommen ohne Hilfe beim guten Sehen aus. Laut einer repräsentativen Konsumentenerhebung von Publitest, die im Auftrag des Schweizer Optikverbandes seit 1977 alle vier Jahre durchgeführt wird, tragen 53% der Befragten eine Brille, 16% nutzen abwechselnd eine Brille oder Kontaktlinsen, 2% tragen ausschließlich Kontaktlinsen, und weitere 2% brauchen nach einer operativen Korrektion keine Sehhilfe mehr.

2001 lag der Anteil der Nicht-korrigierten noch bei 42%. Damals trugen 51% eine Brille, 2% ausschließlich Kontaktlinsen und 5% abwechselnd beide Arten von Sehhilfe. Operative Methoden wie Laserkorrektur oder Linsenimplantate waren statistisch noch nicht relevant.

Alternde Gesellschaft und anspruchsvolle Jugend
Die Zunahme der „Fehlsichtigen“ in der hiesigen Bevölkerung begründet der Schweizer Optikverband mit zwei Entwicklungen.
Einerseits nimmt der Anteil älterer Menschen in der Gesellschaft laufend zu. Im Jahr 2001 stellten die über 44jährigen gemäß Bundesamt für Statistik 40,6% der Bevölkerung, 2012 bilden sie bereits 45,3% der Gesamtheit, welche wiederum in diesem Zeitraum um knapp 11% von 7,256 Mio. auf 8,037 Mio. Personen gewachsen ist. Lebten 2001 noch 2,95 Mio. über 44jährige in der Schweiz, waren es 2012 rund 3,64 Mio., was einem Zuwachs von 22% entspricht.
In der zweiten Lebenshälfte kommt niemand um eine Sehhilfe herum, da sich das alternde Auge zusehend weniger auf Nahdistanzen einstellen kann (Presbyopie).
Andererseits wird schon im frühen Alter verstärkt auf ein gutes – d.h. bei Bedarf korrigiertes – Sehvermögen geachtet. Eine ungetrübte visuelle Wahrnehmung ist wichtig für die menschliche Entwicklung und Lernfähigkeit. Zudem erfordern fast alle Berufe heutzutage gutes Sehen auf alle Distanzen. Die Zunahme des (mit Brille abwechselnd kombinierten) Kontaktlinsentragens bei jüngeren Generationen lässt darauf schließen, dass die komfortablen weichen Kontaktlinsen zu einem „Boom“ der Sehkorrektur bei jungen Fehlsichtigen beigetragen haben.