Heiner Brand, Trainer der deutschen Handball Nationalmannschaft, und Prof. Sickenberger, FH Jena, bei der Übergabe der TITANflex Sun Brillen für die Profispieler.

Zur Olympiade 2008

Als die deutsche Handball Nationalmannschaft um Heiner Brand in Peking anreiste, war auch Eschenbach Optik mit dabei. Denn ein scharfes Auge muss auch in spielfreien Zeiten geschont werden – insbesondere wenn man zu einem der erfolgreichsten Handballteams der Welt gehört. Damit die Augen der Spitzensportler während der Olympiade 2008 in den Spielpausen nicht überstrapaziert wurden, hatte der Brillenhersteller Eschenbach die Handballer mit seinen Titanflex Sun Brillen ausgestattet. Sie überzeugten durch edles und zeitloses Design, Topp Tragekomfort und Topp Qualität – und schlugen so die Brücke zwischen Sport und Lifestyle. Dabei fanden sich Modelle für jedes der Teammitglieder, angefangen vom trendigen Pilotenstyle in Tropfenform bis hin zur Carreeform, die mit dynamischen Scheiben Akzente setzt. Die lässig puristischen Leichtgewichte aus Titanflex-Material garantieren angenehmen Tragekomfort und Durchblick auch bei starker Sonnenstrahlung. Innovative Features wie mehrfache Antireflex- und Hartbeschichtung sowie dezentriert eingearbeitete Polarisationsfilter für ausgezeichnete Abbildungseigenschaften tragen zur Spitzenqualität der High-End Sonnengläser bei.

Härte, Flexibilität &
Leichtigkeit
Genau das ist die unschlagbare Kombination, die Titanflex zu einem optimalen Material für die Herstellung hochwertiger Brillen macht. Das einzigartige, hochintelligente Material mit ‚Formgedächtnis’ kommt aus der Weltraumforschung. Die Metalllegierung Titanflex enthält Titan, es ist äußerst hart und gleichzeitig etwa 10mal flexibler als herkömmlicher Federstahl. Selbst bei extremer Verformung geht die Titanflex dank „Memory Metal-Effekt“ immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück. Dazu ist das Material um 50 Prozent leichter als vergleichbare Metallfassungen und bietet so höchsten Tragekomfort.