Flagge zeigen für den Nachwuchs

Hoya unterstützt die Hochschulen

Die Förderung des augenoptischen Nachwuchses und die praktische Heranführung an das Unternehmen hat sich Hoya besonders zur Aufgabe gemacht. Regelmäßig unterstützt der Brillenglasproduzent gezielt Einrichtungen und Institutionen in der Augenoptik, um die kommende Generation optimal auf die Herausforderungen ihres Berufes vorzubereiten. Auch in diesem Jahr zeigte sich Hoya aktiv: Durch die Mitwirkung am Informationstag der Hochschule Aalen zum Studienfach Augenoptik & Hörakustik sowie die Unterstützung von Studierenden der Beuth Hochschule Berlin im Rahmen eines Werksbesuches in Mönchengladbach.

„Das Engagement für Ausbildung und Lehre hat bei Hoya seit jeher einen besonders hohen Stellenwert inne“, erklärt Silke Rössel, Leitung Marketing der Hoya Lens Deutschland GmbH. „Denn: Studierende und Lernende von heute sind die Zukunft unserer Branche und es gilt, sie möglichst praxisnah an die Berufswelt und ihre künftigen Aufgaben heranzuführen. Von daher sehen wir unsere Aufgabe primär auch darin, verlässlicher Partner auf Industrieseite zu sein und dort wo wir können, unseren Beitrag zur Förderung zu leisten.“ Seit vielen Jahren steht der Mönchengladbacher Brillenglashersteller daher in regem Austausch zu Lehranstalten wie der Hochschule Aalen oder der Beuth Hochschule Berlin.

Zu Gast an der Hochschule Aalen
Bereits zum zweiten Mal in Folge unterstützte Hoya einen Informationstag der Hochschule Aalen zum Studienfach Augenoptik & Hörakustik. Am 9. Mai konnten sich Schüler und Berufsschüler über die Inhalte des Studiengangs informieren, sich mit Studenten und dem Lehrpersonal austauschen und in spannenden Fachvorträgen und Vorlesungen erste Einblicke in den Studien- und Berufsalltag erlangen. Als einziger Brillenglashersteller war Hoya am Tag der offenen Tür mit einem Informationsstand vor Ort vertreten, stand Interessierten bei Fragen rund um das Thema Optometrie Rede und Antwort und gab praktische Tipps. Außerdem zählte das Unternehmen zu den Sponsoren einer Semester-Studiengebühr. Über diese konnte sich Marc Sulski aus Tönisvorst freuen, der extra 500 Kilometer weit zum Tag der offenen Tür nach Aalen anreiste. „Veranstaltungen wie diese stellen wichtige Plattformen für den Austausch mit künftigen Augenoptikern und Augenoptikerinnen dar, daher engagieren wir uns sehr intensiv und gerne in diesem Rahmen“, erklärt Silke Rössel.
Beuth Hochschule besucht Werk in Mönchengladbach
Den augenoptischen Nachwuchs näher an das Unternehmen heranzuführen und praxisnahe Unterstützung sowie Einblicke in Industrieprozesse zu bieten – ein weiterer Eckpfeiler der Philosophie von Hoya. So waren am 19. April 35 Studierende der Beuth Hochschule Berlin in Begleitung ihrer Dozenten Prof. Dr.-Ing. Moest und Prof. Dr.-Ing. Fraatz in Mönchengladbach zu Gast. Sie erhielten nicht nur aufschlussreiche Informationen über die Hoya Corporation, sondern profitierten zudem von spannenden Erläuterungen zum Thema „Freiformtechnologie von Gleitsichtgläsern“. Weiterer Programmpunkt: Praxisnahe Tipps zur Existenzgründung als Augenoptiker durch einen externen, erfahrenen Unternehmensberater. Zu guter Letzt lernten die Besucher bei einer Werksbesichtigung die Brillenglasproduktion aus nächster Nähe kennen. „Solch Einblicke in die Branche sind natürlich besonders wertvoll, damit Studierende den künftigen Herausforderungen ihres Berufes gewachsen sind; und auch wir lernen dabei von Herstellerseite aus eine Menge über die Bedürfnisse der kommenden Generation“, fasst Silke Rössel zusammen.