Der_gewaehlte_Aufsichtsrat._Rechte_AKA_2.jpg
Der gewählte Aufsichtsrat (von links): Ralph Hönl, Diethard Pankatz, Thomas Heimbach, Matthias Müller (Aufsichtsratsvorsitzender) und Dieter Großewinkelmann.

Finanzielle Entlastung der Mitgliedsunternehmen

Am 21. Mai fand turnusmäßig die Mitgliederversammlung der Augenoptiker Ausgleichskasse VVaG (AKA) in Dortmund statt. Seit 25 Jahren versichern etwa 2.500 augenoptische und hörakustische Unternehmen mit gut 13.000 Mitarbeitern bei der AKA das Lohnfortzahlungsrisiko im Krankheitsfall und beim Mutterschutz. Für diese Unternehmen gibt es überwiegend finanzielle Entlastungen bei der Umlage. Das hat die Mitgliederversammlung in ihrer Sitzung entschieden.

Seit dem 1. Juli 2019 werden die Umlagesätze verursachungsgerecht angepasst. Für nahezu alle Mitglieder ist dies ein deutlicher Vorteil. Der Umlagesatz U2, von dem alle Mitglieder profitieren, wird abgesenkt.

Weiterhin gibt es eine deutliche Senkung des U1-Satzes mit 50%iger Erstattung, der damit Marktführer wird. Die 80%ige Erstattung bleibt unverändert. Mit diesem Umlagesatz ist die AKA im Vergleich zu den Umlagekassen der Krankenkassen seit Jahren im Markt führend. Eine leichte Anpassung ist beim 70%igen Erstattungssatz notwendig. Trotz dieser Anpassung belegt die AKA auch hier weiterhin einen Spitzenplatz.