Sonnenbrillenmarketing muss verstärkt werden

Neue Marketingwege geht die AMA-Optik mit ihrer coconuts-Sonnenbrillen-Kollektion 2005. Als Give-away werden Erfrischungsgetränke aus der Tube angeboten. Und wer einen neuen Kunden wirbt, wird mit einem T-Shirt belohnt.

„Neukundengewinnung ist bei Sonnenbrillen ein außerordentlich wichtiges Thema“, so Christoph Scholl, Marketingleiter der MDA, dem Dienstleistungsunternehmen der AMA-Optik. „Derzeit werden in Deutschland gerade mal 20 Prozent aller Sonnenbrillen über den augenoptischen Fachhandel verkauft.“ 80 Prozent gehen in Sportgeschäften, Boutiquen, Warenhäusern, Flughäfen und Tankstellen über den Ladentisch. Das Problem: Wer eine Sonnenbrille kauft, hinterlässt selten seine Adresse – es sei denn, er benötigt eine Sonnenbrille mit Korrektionswirkung. Kundenbindungsmaßnahmen greifen nicht. Genau hier setzt das Marketingkonzept an: Wer bei einem Augenoptiker der AMA-Optik eine Sonnenbrille der Kollektion Coconuts (Zielgruppe 16– bis 24-jährige) kauft, erhält kostenlos die neue Image-Broschüre „Meet your friends!“ Zum Weitergeben an Freunde und Bekannte. Kaufen die ebenfalls eine Coconuts-Sonnenbrille, bekommt der Vermittler kostenlos ein T-Shirt. Mit dieser „Kunden werben Kunden“-Strategie gewinnt der Augenoptiker neue Käufer, und die Adressdaten, die er für weitere Aktionen zur Kundenbindung einsetzen kann.
Bei den Werbemitteln setzt die AMA auf einen neuen Trend: Getränke aus der Tube, die gerade bei der jüngeren Käuferschicht hoch im Kurs stehen. Christoph Scholl: „Wer jüngere Kunden in sein Geschäft ziehen will, muss progressive Werbemittel einsetzen, die die Zielgruppe auch erreichen.“ Der Limone-Grapefruit-Drink ist selbstverständlich alkoholfrei.